Rabenrezept: Polentataler

Aus wenigen Zutaten ein Mittagessen für die Kinder gezaubert, welches sie lieben werden. Polenta bietet viele leckere Variationen. 


Zutaten:

  • Ein Teil Polenta,
  • zu vier Teilen Wasser (Ich habe mich in diesem Fall für eine kleine Tasse als Maßstab entschieden.)
  • 2 TL Butter
  • 3 TL Kräuter (hier gefrorene Petersilie)
  • etwas Brühe
  • Öl
  • Frischhaltefolie

Zu aller erst gebt ihr das Wasser in einen kleinen Topf und kocht es mit etwas Brühe auf, lasst dann die Polenta hinein rieseln und vermengt es unter ständigem rühren.

Polenta brennt sehr schnell an, bleibt also bei dem Topf.

Bereitet die Polenta nach Packungsanweisung zu. Es gibt feinen, sowie groben Maisgrieß, Instant, und unbehandelten, jeder hat eine andere Zubereitungsart und Zeit. Entweder ihr rührt etwa 20 - 30 Minuten durchgehend, oder ihr zieht die Masse von der Platte, lasst sie mit geschlossenem Deckel ziehen und rührt immer mal wieder durch.

 

Gebt dann die Kräuter, Butter und Gewürze eurer Wahl hinzu. Wenn wir die Polentabratlinge als Beilage zu unserem Essen machen, fügen wir etwas Kurkuma hinzu. 

Etwa 50 Gramm Parmesan machen die Taler nochmal extra schmackhaft - hatte ich aber leider nicht vorrätig.

Breitet ein Stück Frischhaltefolie aus und gebt die nicht mehr heiße, aber noch warme Masse darauf, rollte es dann zu einem strammen Paket und verzwirbelt die Enden.

Legt das Ganze dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Ich bereite die Masse schon morgens vor, sodass ich sie dann nur noch aus dem Kühlschrank nehmen und anbraten muss. Packt die Rolle aus, schneidet etwa ein bis zwei cm breite Scheiben ab und bratet sie in etwas Öl in der Pfanne von beiden Seiten goldgelb an. Legt sie dann auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller. 

Wenn ihr zu viele Taler habt, könnt ihr sie ohne Probleme vor dem Anbraten einfrieren und jederzeit aus dem Tiefkühlfach holen, um sie frisch zuzubereiten.


Wenn ihr anstatt Brühe oder Wasser Milch nehmt, wird die Polenta sämig und mild und ihr könnt einen leckeren Polentabrei zubereiten. Fügt dann anstatt der Kräuter etwas Zucker und Zimt hinzu, rührt Blaubeeren oder Bananen hinein und ihr habt einen leckeren Frühstücksbrei. Lasst ihr diesen auskühlen und bratet ihn an, habt ihr schmackhafte Polentapancakes. Ihr seht, Polenta ist sehr variabel. Vielleicht fällt euch ja noch einiges mehr ein? Polentaauflauf? Polenta Pizza? Tobt euch aus!

Wir essen die Taler gern zu Schweinemedallions und Bohnen im Speckmantel.

Hier habe ich sie mit etwas angebratenem Huhn und Gemüse dem Rabenkind und seiner kleinen Freundin E. serviert.

Lausebengel und Rabenkind verschlingen die Taler immer mit große Genuss und auch wir können nicht genug von dem leckerem, knusprig angebratenem Maisgrieß bekommen.

 

Guten Appetit,

Eure Anna

Kommentar schreiben

Kommentare: 0