Spielideen

Dosensteckspiel

 

Mit dem Dosensteckspiel könnt ihr schon ganz früh und ohne Verschluckungsgefahr die Feinmotorik eures Kindes fördern…


Euer Kind räumt auch gerne Schränke aus und ein? Sortiert Karten aus eurem Portemonnaie heraus und versucht sie wieder hinein zu stecken?

Dann ist es genau im richtigen Alter um dieses Spiel auszuprobieren. Denn Kinder lieben es, Dinge einzuräumen, zu sortieren, Ordnung und Struktur zu erleben.

Durch dieses schnell selbst gemachte Dosensteckspiel könnt ihr eurem Kind eine Herausforderung bieten und sein Geschick sowie seine Geduld fördern.

Gebt eurem Kind die Materialien und schaut, ob es bereit dazu ist.  Zeigt ihm, wie es funktioniert und beobachtet es dann einfach…

Unsere Kinder hatten schon früh Interesse daran, die Deckel der Gläschen durch den Schlitz zu schieben.

Anfangs war es noch schwer und wir mussten die Dose oft drehen, um ihnen ein Erfolgserlebnis zu verschaffen. Dies hatte sich jedoch recht schnell erledigt und unsere ‚Babys‘ schafften es immer schneller, alle Deckel in die Dose zu stecken – welche sie daraufhin wie eine Rassel schüttelten.

Mittlerweile gehen sie durch die ganze Wohnung und suchen sich Gegenstände, welche ebenfalls durch die Öffnung im Deckel passen. So finden wir immer mal wieder den ein oder anderen Keks, einen Bauklotz, Puzzleteile oder auch Dekoobjekte in der Dose vor.

Gebt eurem Kind die Zeit, die es braucht und versucht nicht, ihm den Erfolg aufzuzwingen, das lässt sie nur an ihren Fertigkeiten zweifeln…

 

Neben den Feinmotorischen Fähigkeiten wird hierbei auch die Augen-Hand-Koordination, sowie der Denkprozess angeregt. Verstehen lernen, wie herum der Deckel in den Schlitz kommt, erfordert ein hohes Maß an Konzentration, Geduld und Geschick.

Es verschafft den Kindern Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, wenn sie es schaffen, ihre geplante Handlung in die Tat umzusetzen.

Durch das Spiel lernen die Kinder für ihren Alltag, denn dort gilt es ständig durch Bewegungen auf Situationen und Gegebenheiten zu reagieren. Zu Beginn ihrer motorischen Entwicklung sind Bewegungen eher reflexartig – das Dosensteckspiel hilft dabei die Auge – Hand – Koordination zu trainieren und Bewegungen willentlich zu planen und zu steuern. Es ist also wichtig, dass sie auf spielerische Art lernen, Bewegung und Wahrnehmung miteinander zu verbinden und zielgerichtete Bewegungsabläufe durchzuführen, denn nur dadurch lernen sie ihren Alltag selbstständig zu meistern.

 

Auch wir sind oft versucht in Situationen einzugreifen, um unseren Kindern die „korrekte“ Vorgehensweise zu zeigen. Sie lernen jedoch beständiger, wenn sie ein Problem selbstständig lösen und die Lösung somit auch verstehen können.

Es bedeutet also auch für uns: Zusammenreißen – machen lassen, ganz im Sinne Maria Montessori’s: Hilf es dem Kind es selbst zu tun!

Rabenkind und Lausebengel werden es schon schaffen!

In diesem Sinne,

bereitet eure Kinder auf den Weg vor, nicht aber den Weg für eure Kinder 😉

Herzlichst

Eure Anna und Janina

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.